..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Programm


 
 

Die Universitätssternwarte lädt im Namen des Fachbereiches 7 der Universität Siegen ein zum

INTERNATIONALEN JAHR DER ASTRONOMIE 2009

 

Jahresprogramm:

 

Öffentliche Vorträge:

Neben allen Hochschulangehörigen ist die Siegener Bevölkerung recht herzlich eingeladen. Im Anschluss an die Vorträge finden – bei klarem Wetter – Himmelsbeobachtungen statt. Schulklassen werden um Anmeldung gebeten, wobei telefonisch (0271- 740 4154 ) auch eine Altersempfehlung für die Teilnehmer gegeben wird.

 

Vor 400 Jahren - Ein Instrument revolutioniert die Astronomie
18 Uhr im blauen Hörsaal AR-D 5102

Teilchenjagd in der argentinischen Pampa - Sehen wir mit dem Pierre-Auger-Observatorium die Quellen kosmischer Strahlung ?
18 Uhr im blauen Hörsaal AR-D 5102

 

Astroteilchenphysik im Labor - Der Large Hadron Collider
18 Uhr im blauen Hörsaal AR-D 5102

 

Licht vom Ende der Welt – Horizonte in der Kosmologie
19 Uhr im Raum AR-F 002

 

Der Zyklop - Die Geschichte der astronomischen Fernrohre
19 Uhr im Raum AR-F 002

 

Die Rückseite des Mondes
19 Uhr im Raum AR-F 002

 

  • 16. Dezember 2009 (Prof. Dr. Wolfram Winnenburg, Universität Siegen)
400 Jahre später – Das moderne Weltbild der Astrophysik
19 Uhr im Raum AR-F 002

 

Spezialveranstaltungen für Schulklassen

(vom 22. April bis zum 29. Juli 2009, jeden Mittwoch um 10.00 Uhr an der Universität Siegen, den jeweiligen Raum erfahren Sie telefonisch, Tel: 740 4154, um Voranmeldung wird dringend gebeten)

 

Was Galilei mit seinem Fernrohr sehen konnte

Wenn wir die Oberfläche des Mondes betrachten wollen, dann nehmen wir einen Feldstecher zur Hand und erkennen schon bei einem flüchtigen Blick die Krater auf unserem Himmelsbegleiter. Doch dieses für uns selbstverständlich gewordene Erlebnis kennt die Menschheit erst seit 400 Jahren. Wie mögen sich die Forscher gefühlt haben, als sie zum erstem Mal die Berge des Mondes, die Lichtgestalten der Venus, Flecken auf der Sonne oder die Monde das Planeten Jupiter gesehen haben? Was konnten sie mit ihren einfachen Fernrohren tatsächlich erkennen?
Um diese Fragen zu beantworten, wird jeder Teilnehmer gemeinsam mit den Mitarbeitern der Universitätssternwarte sein eigenes Fernrohr bauen. Anschließend werden wir das Fernrohr zusammen ausprobieren. Und wer dann noch mehr am Himmelszelt sehen möchte, kann unter Anleitung die Fernrohre der Universitätssternwarte ausprobieren. Natürlich darf jeder sein gebautes Fernrohr anschließend mit nach Hause nehmen.
(Jeder Teilnehmer sollte die innere Pappröhre einer Küchenrolle mitbringen. Leider müssen wir pro Person einen Unkostenbeitrag von 4 Euro erheben, der ausschließlich die Materialkosten für den Bau der Fernrohre deckt.)

 

Weiterbildung für Lehrer

(12. März 2009, Raum AR-H505, um Voranmeldung wird gebeten)
Falls Sie mit Ihrer Klasse nicht zur Sternwarte kommen können, aber dennoch ein Teleskop mit ihren Schülern bauen und Himmelsbeobachtungen durchführen möchten, sind Sie herzlich zu einer Weiterbildungsveranstaltung zum Thema "Selbstbau von einfachen Teleskopen" eingeladen.

 

Programm:

14.00 Workshop – Bau eines galileischen Fernrohres (Schwarz, Schirm-Springob, Springob)


15.30 Vorträge

  • Die Erfinder des Fernrohres und frühe Teleskope (Frau Schirm-Springob, Universität Siegen)
  • Die ersten astronomischen Beobachtungen mit Fernrohren (Prof. Dr. Schwarz, Universität Siegen)

17.00 Kurzpraktikum – Tipps für Himmelsbeobachtungen


Auf Wunsch Sternwartenbesichtigung und (bei klarem Wetter) Nachtbeobachtung

 

Offene Vorlesungen

Die Universitätssternwarte öffnet für interessierte Schüler im Sommersemester folgende Vorlesungen:

 

  • Astronomie (Prof. Dr. Winnenburg), empfohlen für Schüler der Klassenstufe 8-13.
Mittwochs 10-12 Uhr Raum AR-H 506 (vom 15.April bis zum 22. Juli 2009)

  • Astrophysik (Prof. Dr. Grupen, Prof. Dr. Schwarz,), empfohlen für Schüler der gymnasialen Oberstufe
Donnerstags 14-16 Uhr Raum AR-H 505 (vom 16.April bis zum 23. Juli 2009)
Hier das komplette Programm auch als PDF zum herunterladen.